Tag 9 und 10 – Lust auf Brot

Brot bekommt man ja normalerweise während der Challenge selten zu sehen, aber ich meine, richtig gebacken passt es wie… ihr wisst schon zu einer gesunden, veganen Ernährung. Ob beim Kauf im Bioladen oder beim Selbstbacken, meine Prinzipien lauten: ohne Weißmehl, ohne Zucker oder seine Verwandten, ohne mysteriöse Zusatzstoffe und natürlich vegan! Ich esse nur alle paar Tage zum Frühstück zwei Scheiben, aber die genieße ich dann auch so richtig…

DSC_0215.JPG
Man könnte jetzt auch behaupten, dass meine Challenge schon längst gescheitert ist, weil ich ständig streiche oder ergänze, Rezepte verändere etc. Ich sehe das aber nicht so! Ich denke, an einigen Dingen meckere ich ganz berechtigt herum. Die Rezepte sind unnötig fettig und oft unnötig süß. Den empfohlenen hohen Konsum von Fruchtzucker ( Agavendicksaft) halte ich für bedenklich. Dennoch dienen mir die Rezepte als exzellente Vorlagen. Das Essen ist sehr lecker, ich erhalte Inspirationen und lerne. Auch von anderen Veganern übrigens, deren Rezepte ich nebenher nutze. Warum auch nicht?

Die Herausforderung besteht für mich darin, sich ausschließlich vegan zu ernähren, viel mehr zu trinken und sich sportlich zu betätigen. Letzteres schiebe ich noch sportlich vor mir her, aber das wird noch, Pionierehrenwort. Ansonsten bin ich mit höchster Disziplin dabei und fühle mich außerordentlich gut. Ich schlafe jetzt besser, besonders seitdem ich den Grüntee weglasse, ich fühle mich ausgeruhter, belastbarer, aktiver.

Advertisements

Über sycoraxa

Wenn ihr Lust habt, mich bei meinen Erfolgen und Rückschlägen zu begleiten und ab und zu ein einfaches, veganes Rezept zu lesen, bleibt dabei. Ich freue mich sehr über Besuch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Vegan for fit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Tag 9 und 10 – Lust auf Brot

  1. BeautyTaxi schreibt:

    Agavendicksaft ist auch wirklich nicht sooooo viel gesünder als Industriezucker. Zumindest, wenn man auf die Verwertung im Körper schaut. Diabetes lässt grüßen! 😦 Ich teste demnächst mal Mädesüß, das ist ein Wildkraut, dass neben zig zugesprochenen Heilfunktionen auch süßlich nach Honig schmeckt.

  2. sycoraxa schreibt:

    Davon habe ich auch schon gehört. Sammelst du das selbst?
    Ich bin eigentlich regelrecht schockiert, wie in Veganerkreisen der Agavendicksaft angepriesen wird. Ich nutze, wenn es zur Verarbeitung passt, also z.B. in Kuchen gern Datteln, die süßen ebenfalls gut.

  3. lieblingsmahl schreibt:

    Bei Attilas Rezepten ging es uns wie dir: Uns waren sie auf Dauer auch zu fettig und viel zu süß. Gerade weil wir abends die Gerichte nachgekocht haben, kugelten wir uns mehrfach unglücklich auf der Couch herum. Schön, dass du dein eigenes Ding daraus machst!

    Lg
    Herr & Frau Lieblingsmahl

    • sycoraxa schreibt:

      Ich denke mittlerweile, das Buch richtet sich an totale Neueinsteiger. Da wird versucht, durch Genuss zu überzeugen.
      Wenn man aber schon vor der Challenge fettarm oder ohne Zucker gegessen hat, empfindet man das viele Mus, das Öl und den Dicksaft als eher unangenehmen Rückschritt.
      Die Rezepte finde ich aber trotzdem toll, in meinem Stil eben.
      Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s